Voraussetzungen/Ablauf:

Damit es zu einer positiven Katzenvermittlung kommt, muss im Vorfeld sichergestellt sein, dass alle Familienmitglieder mit dem tierischen Familienzuwachs einverstanden sind. Denn die Katze ist kein Spielzeug!

Wer eine Katze adoptieren möchte, der sollte sich vorab folgende Fragen stellen:

  • Kann genügend Zeit für den Stubentiger aufgebracht werden?
  • Will der Besitzer Verantwortung für die Katze übernehmen (die durchschnittliche Lebenserwartung bei Katzen liegt bei 14 Jahren)?
  • Herrschen optimale Wohnverhältnisse für das Tier?
  • Wer kümmert sich vorrangig um das Tier (eine einzelne Person oder eine ganze Familie)?
  • Wo wird die Katze untergebracht, wenn der Urlaub ansteht?

Nur wer sich im Vorfeld ausreichend Gedanken über die Aufnahme der Katze macht, kann der Katze in Folge auch ein schönes Leben und eine artgerechte Haltung bieten.

Was muss beachtet werden, wenn eine Katze adoptiert wird?

Das Tier kostet Geld. Jahr für Jahr fallen Kosten an, für das Futter , die Einstreu, den Tierarzt.

Werden alle Kosten auf das Jahr hochgerechnet, muss der Besitzer mit etwa 500 Euro rechnen.

Wer ein elegant eingerichtetes Zuhause hat, der muss beachten, dass Katzen Krallen besitzen, die sie auf diversen Teppichen und Polstermöbel benutzen. Auch dann, wenn ein Kratzbaum aufgestellt ist.

Zudem verlieren Katzen ihre Haare und das gleich 2x im Jahr, wenn der Fellwechsel im Frühling und im Herbst bevorsteht. In der Regel nehmen die Stubentiger die ganze Wohnung in Beschlag und lassen sich schwer an einen bestimmten Platz verbannen.
Wer ein Tier aufnimmt, der übernimmt eine große Verantwortung. Nicht nur für die nächste Zeit, sondern für ein ganzes Katzenleben. Meistens kann man im Vorfeld nicht 100%-ig sagen, wie sich ein Tier in seiner neuen Familie verhält und wie schnell es sich einleben wird – es kann z. B. sein, dass es noch ängstlich oder unsicher ist. Dann braucht es eine ruhige, geduldige Person, die ihm Aufmerksamkeit schenkt und auf seine individuellen Bedürfnisse eingehen kann.
Wer noch nie eine Katze als Haustier gehalten hat, sollte sich vorab gründlich darüber informieren.

Das Tier sollte nicht als Spielzeug für die Kinder gesehen werden. Denn es ist ein Lebewesen mit Gefühlen, das seine Rechte über kurz oder lang einfordert.

Wie läuft eine Katzenvermittlung ab?

Haben Sie sich schon für eine spezielle Katze entschieden, dann klären wir im Vorfeld mit Ihnen ab, ob sie zu Ihnen passt oder ob vielleicht eine andere Katze auf Grund der Vorgeschichte besser in Frage kommen würde, – hier spielen Faktoren wie Kinder und Kleinkinder, weitere Tiere, Ihre Wohnsituation etc. eine wichtige Rolle.

Wenn wir uns dann gemeinsam festgelegt haben, welches Tier für Sie geeignet wäre, wird eine Vorkontrolle bei Ihnen durchgeführt. Das hört sich schlimmer an, als es ist – es geht lediglich darum, dass wir Sie und Sie uns besser kennen lernen können und man eventuelle Fragen im Vorfeld ausreichend abklären kann. Die Vorkontrolle kann ggf. (je nach Entfernung) in unserem Auftrag auch von anderen Tierschutzorganisationen bei Ihnen durchgeführt werden.

Sobald alle Komponenten passen, schließen wir einen sog. „Vermittlungsvertrag“ ab. Sobald dann für Ihr Tier ein Reisetermin gefunden wurde, setzen wir uns mit Ihnen in Verbindung. Idealerweise werden die Tiere bis zur Haustür gebracht. Manchmal müssten Sie „Ihr“ Tier an einem vorher festgelegten, möglichst nahen Treffpunkt des Transports selber abholen. Dort empfehlen wir dann, eine Transportbox mitzunehmen.

Voraussetzungen für die Katzenvermittlung

Die wichtigste Voraussetzung ist, der neue Besitzer des Tieres will die Verantwortung für 10 bis 15 Jahre übernehmen. Es ist wichtig, das der neue Besitzer gewillt ist, ein Katzenleben lang für das Tier da zu sein und es zu umsorgen.

Die richtige Katzenhaltung

Wird die Katze als Freigänger gehalten, ist es für sie kein Problem, wenn sie allein gehalten wird. Die Katze sucht sich ihre Kontakte draußen. Anders sieht es bei Wohnungskatzen aus. Katzen sind soziale Wesen, niemals Einzelgänger und der Mensch allein reicht dem Tier meist nicht aus, um sich wohl zu fühlen. Wer in einer Wohnung lebt, sollte sich für 2 Katzen entscheiden, eine alleine wird auf Dauer nicht glücklich und zufrieden sein.

Zusammenfassung

Wer einer Katze ein neues Zuhause schenken möchte, der sollte sich das im Vorfeld gut überlegen, bevor das Vorhaben in die Tat umgesetzt wird. Schließlich ist eine Katze kein Spielzeug. Es ist ein Lebewesen, das Zuneigung und Nähe benötigt, sowie eine artgerechte Haltung. Die Auswahl der Katze will gut überlegt sein. Denn auf die richtige Katzenhaltung kommt es an. Bei einer positiven Katzenvermittlung wird anschließend noch eine Schutzgebühr für das Tier verrechnet.

Möchten Sie einer unserer Katzen nun ein festes Zuhause geben?

Dann füllen Sie ganz einfach unseren Fragebogen aus und leiten Sie ihn an uns weiter.

 

Für Benutzer
Archive